Öko-Effizienz in der Logistik

Mit einer effizienten Abfalllogistik wird die CO2-Bilanz der kommunalen Unternehmen deutlich verbessert. Hierzu gehören die Anschaffung emissionsarmer Fahrzeuge und die Erprobung neuer Kraftstoffe ebenso wie die Tourenplanung und die Fahrerschulung zum Kraftstoffsparen. Um den Erfolg dieser Maßnahmen zu überprüfen, werden in den beteiligten Unternehmen jährlich die gefahrenen Kilometer ins Verhältnis gesetzt zur beschafften Kraftstoffmenge.

Wie das Beispiel aus den Wirtschaftsbetrieben Duisburg – AöR (WBD) zeigt, wird ein hoher Schulungsaufwand betrieben, um die genannten Ziele auch im Betriebsalltag umzusetzen. So konnten durch die Weiterbildung der Kraftfahrer Kraftstoffverbrauch und Emissionen deutlich gesenkt werden. Seit 2007 nehmen alle Fahrerinnen und Fahrer der Wirtschaftsbetriebe an zusätzlichen intensiven Schulungen teil. Dabei werden vom Fuhrparktrainer z.B. das wirtschaftliche Fahren, die Abfahrtskontrolle und die Kontrolle des Fahrzeugs vermittelt. Ziel ist es hier vor allem, Kraftstoff einzusparen, die Arbeitssicherheit zu verbessern und den Verschleiß an den Fahrzeugen zu minimieren. Für 2009 wurde in Kooperation mit mehreren Großstädten ein spezielles Schulungskonzept nach den Richtlinien des Berufskraftfahrerqualifizierungsgesetzes umgesetzt. Parallel dazu werden die seit einigen Jahren angebotenen praktischen Schulungen im Bereich „Fahrsicherheitstraining“ konsequent fortgesetzt. Hier werden die Fahrer praktisch in Bremsmanövern, Ausweichen vor plötzlich auftretenden Hindernissen, Fahrphysik sowie Ladungssicherung trainiert.

 

Bild: Alles im Griff: Fahrsicherheitstraining bei den Wirtschaftsbetrieben Duisburg