Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskommunikation ist die Veröffentlichung von Beispielen, die das verantwortungsbewusste Handeln eines Betriebes verdeutlichen. Einige systemische Qualitäten der kommunalen Abfallwirtschaft können über rein quantitative Größen wie Indikatoren kaum abgebildet werden. Konkrete Maßnahmen werden dann anhand von Bildern, kleinen Geschichten oder O-Tönen deutlich besser vermittelt.

Zwar haben so genannte „Best-Practice-Beispiele“ die Eigenschaft, Sachverhalte schnell und eingehend zu vermitteln, jedoch können sie die Indikatorenbildung nicht gänzlich ersetzen. Für die Veranschaulichung positiver Begebenheiten sollte es einen objektiven Maßstab gegen, damit die Wirkung des Handelns vergleichbar ist.

 


Welche „Best-Practice-Beispiele“ die Auftraggeber des Citizen Value-Reporting im Zuge des Projektes kommunizieren, können Sie den folgenden Beschreibungen entnehmen.


 

Öko-Effizienz in der Logistik

Mit einer effizienten Abfalllogistik wird die CO2-Bilanz der kommunalen Unternehmen deutlich verbessert. Hierzu gehören die Anschaffung emissionsarmer Fahrzeuge und die Erprobung neuer Kraftstoffe ebenso wie die Tourenplanung und die Fahrerschulung zum Kraftstoffsparen. Um den Erfolg dieser Maßnahmen zu überprüfen, werden in den beteiligten Unternehmen jährlich die gefahrenen Kilometer ins Verhältnis gesetzt zur beschafften Kraftstoffmenge.

 

Mülltransport mit der Bahn - Eine eindrucksvolle Bilanz

Nachhaltigkeit bedeutet für die AWB Köln: Belastungen vermeiden – Ressourcen schonen – saubere Technik nutzen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der innerstädtische Mülltransport mit der Bahn. Rund 315.000 Tonnen (ca. 80 %) Haus- und Geschäftsmüll gelangen über zwei Umladestationen, geruchsdicht in Container verpackt, umweltfreundlich per Bahn zur Müllverbrennungsanlage. Das sind mehr als 950 Zugfahrten pro Jahr. Den Kölner Straßen bleiben so pro Jahr 50.000 Lastwagenfahrten erspart.

 

Blaue Tonnen in Bamberg

Die Sammelergebnisse im Bereich Altpapier hängen stark von der gewählten Sammellogistik ab. Im Falle der Papiertonne wird der zusätzliche Abfuhrtermin in die bestehenden Planungen des kommunalen Unternehmens integriert. Der Vorteil für den Bürger: Das Papier wird regelmäßig abgeholt, Service, Information und Gebührenabrechnung erfolgen aus einer Hand. Wie dies praktisch umgesetzt wird und welche Ergebnisse dabei erzielt wurden, zeigt das Beispiel aus Bamberg.

 

FRISCHE LUFT AUF DEN WUPPERTALER SÜDHÖHEN

Die AWG betreibt am Standort Wuppertal-Küllenhahn seit über 30 Jahren ein Müllheizkraftwerk (MHKW), welches den neuesten technischen Anforderungen entspricht.

 

 

Wenn auch Sie Ihren Beitrag zum Citizen Value anhand anschaulicher Beispiele kommunizieren, könnten Sie diese auch auf dieser Homepage veröffentlichen. Bitte senden Sie Ihre Materialen hierzu an marlit.haber@wupperinst.org.