Belastungen mindern, Erfahrungen nutzen! Perspektiven altersgerechter Arbeit

Aufgrund des demographischen Wandels steigt auch in der kommunalen Abfallwirtschaft das Durchschnittsalter der Belegschaften. Hieraus resultiert eine doppelte Herausforderung: Zum einen müssen neue Angebote geschaffen werden für Mitarbeiter, welche schwere körperliche Tätigkeiten nicht mehr ausführen können, zum anderen geht es aber auch darum, das Erfahrungspotenzial älterer Mitarbeiter optimal zu nutzen.

Wichtig ist, dass man Erwerbstätigen über 50 Jahren noch Weiterbildungsmöglichkeiten anbietet und dass ihre Leistungen von Kollegen und Vorgesetzten anerkannt und geschätzt werden. Wie das Projekt ,,50 plus – Gemeinsam in die Zukunft“ zeigt, ist man bei den AWB Köln diesem Anspruch einen großen Schritt näher gekommen. 

 

Das Projekt setzte sich aus vier wesentlichen sowie zwei weiteren übergreifenden Handlungsfeldern (HF) zusammen. Zwei Arbeitsgruppen mit innerbetrieblichen Erfahrungsträgern und Mitarbeitern eines beauftragten Institutes befassten sich intensiv mit den Themen „Arbeitsplatzgestaltung/Arbeitsorganisation/Personaleinsatz“ (HF 1) und „Arbeitszeitgestaltung/Entgeltgestaltung/Übergang ins Rentenalter“ (HF 2). Ziel war es hier, die Belastung am Arbeitsplatz langfristig zu reduzieren und den Mitarbeitern der AWB Köln damit einen alters- und alternsgerechten Arbeitsplatz zu bieten. Die HF 3 („Personalgewinnung/-bindung und Mitarbeiterausbildung/-weiterbildung“) und HF 4 („Gesundheitsprävention/-management“) wurden AWB-intern bearbeitet. 

 

Wie das Projekt „50 plus – Gemeinsam in die Zukunft“ zeigt, konnte man bei den AWB Köln unter anderem durch die Zusammenarbeit mit den Beschäftigten innovative Lösungen für die vielfältigen Probleme der heutigen Zeit finden.