Wirtschaften für Köln

Die wirtschaftliche Tätigkeit der kommunalen Unternehmen trägt in vielfältiger Weise zur Stabilität der kommunalen Finanzen bei.

Das öffentliche Eigentum verpflichtet auch zum verantwortlichen Umgang mit zusätzlichen Einnahmen. Da, wo die Abfallunternehmen in eine Stadtwerke-Holding eingebunden sind, ist es wie in Köln möglich, Gewinne aus der wirtschaftlichen Tätigkeit mittelbar über den Gesellschafter an den kommunalen Haushalt abzuführen. Dies transparent und nachvollziehbar zu entscheiden ist Sache der Aufsichtsgremien der Unternehmen. 

 

Neben den ausgewiesenen Gewinnen partizipiert die Stadt Köln – und damit die Allgemeinheit – zusätzlich an der Leistungsfähigkeit des kommunalen Unternehmens, der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB Köln), durch die gezahlte Gewerbesteuer. 

 

Peter Mooren, Mitglied der Geschäftsführung der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG, erklärt hierzu:

 „Solche, durch Leistung erwirtschafteten Ergebnisbeiträge sind gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in denen viele öffentliche Aufgaben in ihrer Erfüllung gefährdet sind, von hoher Bedeutung. Deshalb stehen wir in der Pflicht, auch einen Beitrag zur Stabilisierung der Haushaltslage der Stadt Köln und damit zu einem funktionierenden Gemeinwesen in unserer Stadt zu leisten.“